Oscar Wilde – Salome

Oscar Wilde - Salome
Oscar Wilde – Salome

Der irische Schriftsteller Oscar Wilde ist nicht nur für seinen Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ weltbekannt, sondern auch für sein Bühnenstück „Salome“, welches die biblische Salome-Legende erzählt. Im Erscheinungsjahr 1891 löste das Werk sogar einen regelrechen Skandal aus, so dass es damals in England nicht einmal veröffentlicht wurde und teilweise zensiert wurde. Mittlerweile gibt es das illustrierte Werk überall zu kaufen. Für euch habe ich einen Blick in das rund hundertseitige kleine Buch geworfen und eine kleine Rezension verfasst.

Worum geht’s?

In einem Akt wird die biblische Erzählung der Enthauptung Johannes des Täufers berichtet. Dabei lässt Oscar Wilde es sich nicht nehmen, die sexuelle Begierde Salomes in den Mittelpunkt der Handlung zu stellen. Insgesamt kommen in diesem Bühnenstück 13 Personen zu Wort. Untermalt wird das Ganze mit 15 Illustrationen von Aubrey Beardsley.

Persönliche Meinung

Natürlich ist das kein Comic oder eine Graphic Novel, das ist mir klar. Trotzdem war ich an diesem Werk interessiert, hauptsächlich wegen der Illustrationen und auch dem Status, den Oscar Wilde als Schriftsteller genießt. Die Illustrationen sind von dem britischen Künstler Aubrey Vincent Beardsley gemalt und zeigen sehr freizügig die Charaktere der Story wie z.B. Salome. Mir persönlich haben die Illustrationen eher weniger gefallen. Die Handlung finde ich auch ganz okay, jedoch kann ich mit biblischen Erzählungen eher weniger anfangen, da ich in dem Fall nicht so bewandert bin. Ein kleiner Punkt hat mich außerdem noch gestört, nämlich die Verwendung des N-Worts. In dieser Auflage wurde Orthografie und Interpunktion auf die neue Rechtschreibung umgestellt. In diesem Zuge hätte ich mir diese kleine Korrektur schon gewünscht, kann aber auch verstehen, dass am Text nichts geändert wurde.

Hier geht’s zur Leseprobe. Mehr illustrierte Bücher findet ihr hier.

Fazit

Wer das Bühnenstück „Salome“ von Oscar Wilde nur wegen den Illustrationen lesen möchte, sollte es lieber lassen. Wer auf eine biblische Erzählung mit einem gewissen Extra in Form eines Bühnenstücks steht ist hier allerdings richtig!

Ich danke dem Bloggerportal und dem Anaconda Verlag ganz herzlich für das Rezensionsexemplar.

Details

  • Aus dem Englischen von Hedwig Lachmann
  • Verlag: Penguin Random House Verlagsgruppe / Anaconda Verlag
  • Originaltitel: Salome
  • Hardcover, Pappband, 80 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
  • Mit den Illustrationen von Aubrey Beardsley
  • Erschienen am  25. Januar 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: