Micky und der verlorene Ozean

Mickey und der verlorene Ozean (c) Egmont Verlag
Micky und der verlorene Ozean (c) Egmont Verlag

Weihnachten ist vorbei und das neue Jahr kommt in riesigen, gemächlichen Schritten auf uns zu. Für einige von euch gab es bestimmt auch weiße Weihnachten und wohlige Abende mit der Familie. Vielleicht habt ihr ja in einigen Erinnerungen geschwelgt und in eurem alten Jugendzimmer geschlafen, umgeben von alten Büchern und Comics. Eventuell mit dem ein oder anderen Buch aus Entenhausen?

Vielleich sogar mit Micky in der Hauptrolle? Falls ihr jetzt Lust auf einen neuen Comic mit Micky und seinen Freunden in der Hauptrolle habt, dann habe ich heute die perfekte Rezension für euch: „Micky und der verlorene Ozean“ von Denis-Pierre Filippi und Silvio Camboni, erschienen im Egmont-Verlag.

Worum geht’s?

Als Leserinnen und Leser werden wir am Anfang der Geschichte fast buchstäblich ins kalte Wasser geworfen. Die Handlung startet zeitlich in einer eisigen Szenerie im 17. Jahr nach dem großen Konflikt. Welcher das genau ist und wie es zu diesem Konflikt kam, das wissen wir leider nicht. Aber wir wissen, dass eine der wichtigsten Ressourcen für Brennstoff das seltene Koralit geworden ist, auf dessen Suche sich unser Trio, bestehend aus Micky, Minnie und Goofy, befindet.

Zusammen suchen sie außerdem in alten Wracks von Kriegsschiffen in den Tiefen des Ozeans nach brauchbarer Technik. Nachdem sie für einen Auftrag ein Artefakt aus dem Nemeidengraben bergen wollen, überschlagen sich die Ereignisse, Freunde werden zu Feinden und Feinde zu Freunden. Die Zeit spielt verrückt und so tut es auch der Verstand der ein oder anderen Figur, so viel sei gesagt. Wer mehr erfahren möchte, sollte einen Blick in die Graphic Novel werfen. Hier unten könnt ihr zwei kleine Ausschnitte des fabelhaften Zeichenstils sehen.

Mickey und der verlorene Ozean (c) Egmont Verlag
Micky und der verlorene Ozean (c) Egmont Verlag
Mickey und der verlorene Ozean (c) Egmont Verlag
Micky und der verlorene Ozean (c) Egmont Verlag

Persönliche Meinung

Steampunk trifft auf Entenhausen. So lässt sich der Stil wohl am besten beschreiben. Bereits das Cover des Buchs ist einfach umwerfend detailreich, farbenfroh und macht sofort Lust den Comic aufzuklappen und los zu lesen. Auf knappen 60 Seiten und in sechs aufregenden Kapiteln wird die Geschichte auf spannende Weise erzählt und wunderschön koloriert dargestellt.

Altbekannte Charaktere aus Entenhausen, wie Kater Karlo, Mickys Widersacher Nummer 1, haben auch ihren Auftritt in dem Comic und bringen überraschende Plot-Twists mit. Diese machen die Handlung absolut unberechenbar und bereiten dadurch Freude, Überraschung und Spaß beim Lesen. Die Darstellungen des tiefen Ozeans sind dermaßen gelungen, dass sich die Seiten beim Lesen fast schon in das kühle Nass des Meers verwandeln. Eine schillernde Augenweide für alle Fans von Micky und seinen Freunden, von Jung bis Alt.

Fazit

Dieser Hommage-Band ist ausnahmslose Klasse! Es gibt rein gar nichts daran auszusetzen. Filippi und Camboni nehmen einen gemeinsam mit Micky, Minnie und Goofy auf eine Erkundungstour mit, die es wahrlich in sich hat und deren Handlung unfassbar packend ist.

Ich danke dem Egmont Verlag für das fabelhafte Rezensionsexemplar und die damit verbundene Lesefreude.

Wer mehr Rezensionen lesen möchte, kann hier entlang 🙂

Details

  • Autoren: Walt Disney, Silvio Camboni, Denis-Pierre Filippi
  • Verlag: Egmont Comic Collection
  • Gebundene Ausgabe
  • Format: 292mm (Höhe) x 221mm (Breite)
  • Seitenanzahl 62
  • Erscheinungsdatum: 04.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: